Skizzen der Kultur des Alltags

Frosch, Drache, Schwein

In ihrem Kinderbuch »Für immer Sieben« zeigt SaBine Büchner, wie schön die Welt durch die Augen eines Kindes sein kann.

Mit gelbem Bauhelm auf dem Kopf, nagelt Frosch ein paar Holzlatten zusammen. Zwischendurch sieht er durch seine großen, runden Brillengläser lächelnd zu Schwein. Drache hat ihm seine Zaubermütze geliehen. Die ist ihm nur leider viel zu groß. Und so irrt Schwein blind auf Drache zu, der ihn glücklich lächelnd ansieht.

Für immer Sieben ist SaBine Büchners erstes Bilderbuch. 2006 überzeugte sie mit ihrer Idee die Jury des 3. Troisdorfer Bilderbuchstipendiums, die ihr so die Ausarbeitung und Veröffentlichung ermöglichte. Zeichnungen für Kinder sind aber nichts Neues für SaBine Büchner. Seit 1995 erarbeitet sie Trickfilme für die Sendung mit der Maus.

Als wollte sie darauf verweisen, beginnt ihre Geschichte mit einer Maus. Montagmorgen entdeckt Mauser einen geheimen Hinweis. Bereits auf dieser ersten Doppelseite vermag die Ironie, die von den Gegensätzen zwischen Text und Bild lebt, zu verzaubern. Denn die Botschaft, die Mauser entdeckt ist keineswegs geheim und auch nicht schwer zu entschlüsseln, wie der Text vermuten lässt. Es ist lediglich ein Pfeil, der auf eine Kiste zeigt. Mauser ist sich ganz sicher, was er gefunden hat ist ein Schatz.

Eine Kiste kann so viel mehr sein,
als nur eine Kiste

Und so durchläuft diese Kiste von Montag bis Sonntag sieben kleine Geschichten, mal als Zauberkasten, mal als Rennwagen. Der Kreativität der Figuren sind durch ihre kindlich naive Herangehensweise keine Grenzen gesetzt. Mit ein bisschen Phantasie kann eine einfache Kiste so viel mehr sein, als nur eine Kiste. Da findet Mieze einen Tisch »aus edelstem Mahagoni«, aus dem am nächsten Tag ein »fabelhaft vornehmes Himmelbett« wird. Durch ihre Wortwahl unterstreicht SaBine Büchner sehr gut, die liebenswerte Naivität der einzelnen Figuren.

Neben dem Text schafft es die Autorin gerade auch durch ihre Bilder den Betrachter zu bewegen. Der Blick mit dem sich Drache fragend über das Nichts vor sich beugt, wo noch vor wenigen Augenblicken sein Zauberkasten stand, ist so schlicht und doch so herzzerreißend, dass man ihn am liebsten tröstend in den Arm nehmen würde. Und wenn sich Schwein voller Vorfreude auf sein Sprungbrett stellt, kann man als Leser den erschrockenen Blick der Gummiente im viel zu kleinen Pool nur allzu gut verstehen.

Doch Swimmingpool und Gummiente sind nur Teil einer Geschichte, in deren Mittelpunkt die Freundschaft der sieben Hauptfiguren steht. Jeden Tag lernen wir einen neuen Charakter kennen, für den die Holzkiste ihren ganz eigenen Wert hat. Und so treffen am Ende alle sieben zusammen und bemerken, dass sie etwas gemeinsam haben. Sie bleiben. Nicht umsonst trägt das Buch den Namen Für immer Sieben.

Mit ihren wunderschön einfachen, aber aussagekräftigen Zeichnungen und der Naivität und feinfühligen Ironie ihrer Texte hat SaBine Büchner ein Bilderbuch geschaffen, das auf zauberhafte Weise zeigt, wie schön die Welt sein kann, wenn man sie mit den Augen eines Kindes sieht. Für immer Sieben ist zwar ein Buch für Kinder. Doch jeder Erwachsene, wird seine Freude daran haben, wenn er seinen Kindern aus diesem wundervollen Buch vorliest.

SaBine Büchner: Für immer Sieben
Carlsen Verlag, 2007
32 S., 14,- €, (Ab 4 Jahren)

© 2008 – Christoph Sachs

Zurück